Kli­nik für Unfall­chir­ur­gie, Ortho­pä­die und Sporttraumatologie

Über­re­gio­na­les Traumazentrum

Ver­sor­gungs­schwer­punkt im Nord­wes­ten: Das Evan­ge­li­sches Kran­ken­haus Olden­burg ist als Über­re­gio­na­les Trau­ma­zen­trum (ÜTZ) im Traumanetz­werk Olden­burg-Ost­fries­land zer­ti­fi­ziert. Schwer- und schwerst­ver­letz­te Pati­en­ten aus dem gesam­ten nord­west­deut­schen Raum wer­den im Haus ver­sorgt. In einem Über­re­gio­na­len Trau­ma­zen­trum kön­nen Ver­let­zun­gen aller Schwe­re­gra­de und aller Kör­per­tei­le behan­delt wer­den. Es bie­tet als medi­zi­ni­sches Kom­pe­tenz­zen­trum rund um die Uhr für schwer­ver­letz­te Men­schen die best­mög­li­che Ver­sor­gung und ist auch auf eine gro­ße Zahl von Ver­letz­ten vorbereitet.

Die Kli­nik für Unfall­chir­ur­gie und Sport­trau­ma­to­lo­gie am Evan­ge­li­schen Kran­ken­haus Olden­burg und die Uni­ver­si­täts­kli­nik für Vis­ze­r­al­chir­ur­gie am Pius-Hos­pi­tal Olden­burg bün­del­ten seit 2015 ihre Kom­pe­ten­zen in einem regio­na­len Trau­ma­zen­trum - seit Ende 2016 ist es über­re­gio­nal. Zu die­sem Zeit­punkt erfolg­te die Zer­ti­fi­zie­rung durch die Deut­sche Gesell­schaft für Unfall­chir­ur­gie (DGU) als Über­re­gio­na­les Trau­ma­zen­trum (ÜTZ). Damit gehört das ÜTZ zu den Ein­rich­tun­gen mit der höchs­ten unfall­chir­ur­gi­schen Versorgungsstufe.