Manage­ment & Service

OLLY - Preis für fami­li­en­ori­en­tier­te Unternehmen

OLLY - Preis für familienorientierte Unternehmen 2
Presse

OLLY - Preis für familienorientierte Unternehmen 1

Am 1. Dezem­ber 2015 hat­te das Evan­ge­li­sche Kran­ken­haus Olden­burg wie­der Grund zum Fei­ern! Die Stadt Olden­burg ver­lieh zum fünf­ten Mal den Preis für fami­li­en­freund­li­che Unter­neh­men. Der Preis in der Kate­go­rie „Gro­ße Unter­neh­men und Insti­tu­tio­nen“ ging die­ses Jahr an das Evan­ge­li­sche Kran­ken­haus Oldenburg.

Die Lau­da­tio hielt Ober­bür­ger­meis­ter Jür­gen Krog­mann, Vor­sit­zen­der der OLLY-Jury. Zusam­men mit Cor­ne­lia Rundt, Nie­der­säch­si­sche Minis­te­rin für Sozia­les, Gesund­heit und Gleich­stel­lung, über­gab Ober­bür­ger­meis­ter Krog­mann die Poka­le und Urkunden.

In sei­ner Lau­da­tio lob­te der Ober­bür­ger­meis­ter das vom Evan­ge­li­schen Kran­ken­haus Olden­burg mit der Bewer­bung ein­ge­reich­te 12 Familien-Pluspunkte-Programm:

„Eben­falls mit der Viel­zahl und Qua­li­tät an Maß­nah­men und Ange­bo­ten zur Ver­ein­bar­keit von Beruf und Fami­lie hat sich das Evan­ge­li­sche Kran­ken­haus Olden­burg her­vor­ge­tan: Ob es zum Bei­spiel die schrift­li­che Fixie­rung die­ser Ange­bo­te in einem „12 Fami­­li­en-Plus­­pun­k­­te-Pro­­­gramm“, die indi­vi­du­el­len Arbeits­zei­ten, die Mög­lich­keit der Mit­nah­me des Kin­des an den Arbeits­platz und die Ein­rich­tung von Spiel­ecken, die Ein­rich­tung der Groß­ta­ges­pfle­ge­stel­le Kli­nikzwer­ge, das „Essen to go“, die antei­li­ge Über­nah­me von Kin­der­be­treu­ungs­kos­ten, das „Eltern-Star­­ter-Paket“ oder die Unter­stüt­zung bei der Aus­wahl von Feri­en­an­ge­bo­ten in der Regi­on ist. Ins­ge­samt befan­den die Jury-Mit­­­glie­­der, dass sich das Evan­ge­li­sche Kran­ken­haus als gro­ßes Dienst­leis­tungs­un­ter­neh­men im Gesund­heits­we­sen unter anspruchs­vol­len Rah­men­be­din­gun­gen mit einem stim­mi­gen Gesamt­kon­zept fami­­li­en-freun­d­­lich auf­ge­stellt und den Beweis erbracht habe, dass dies selbst bei einem 24-Stun­­­den­­be­­trieb mög­lich ist.“